Wissenschaftliches Kolloquium "Anbau nicht einheimischer Baumarten - unverzichtbar oder unverantwortbar"

Anlässlich des 200jährigen Jubiläums der Ernennung der heutigen Fachrichtung Forstwissenschaften zur Forstakademie und des 800jährigen Jubiläums der Stadt Tharandt laden die Fachrichtung und die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt gemeinsam zu einem wissenschaftlichen Kolloquium ein:Der Anbau nicht einheimischer Baumarten spielt in der Forstwirtschaft schon seit Dekaden eine Rolle. Baumarten ganz unterschiedlicher Regionen ergänzen auf verschiedensten Standorten die Baumartenvielfalt heimischer Wälder aller Besitzarten. Der stattfindende Klimawandel hat das Interesse an weiteren Baumarten verstärkt. Dies gilt für den Anbau sowohl in der Forstwirtschaft als auch im Siedlungsraum.Einige der schon heute eingeführten Baumarten gelten als invasiv; mithin stellt ihre Einbringung für die natürlichen Ökosysteme und die Biodiversität ein „erhebliches Gefährdungspotenzial“ dar (BNatSG § 7). Das Invasionspotential selbst etablierter Baumarten ist schwer vorhersagbar. Dem wird versucht mit Hilfe der EU-Verordnung über die Prävention und das Management invasiver Arten zu begegnen, die derzeit auch in Deutschland umgesetzt werden soll.
Akademie der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt
» zur Profilseite

Veranstaltungsort

Kurzinfos

  • Teilnehmergebühr: 0,00 - 70,00 EUR

Ihre Fragen an den Veranstalter

Bitte rechnen Sie 1 plus 9.