Sächsisches Altlastenkolloquium

Mit der Vorstellung von langjährigen Projekten und deren Entwicklung sollen Langzeitwirkungen der Altlastenbehandlung beschrieben werden. Betrachtet werden dabei auch Ergebnisse der Flächenrevitalisierung. Im 25. Jahr nach Beginn der politischen Wende im Osten Deutschlands sei ein gewisser Rückblick mit der spannenden Frage erlaubt, wie es wohl den Flächen mit ehemaligen Altlasten heute geht. Dass die Themen sowohl Belange des Boden- als auch des Grundwasserschutzes enthalten, liegt in der Natur der Sache.

Die Akteure dieser Tagung sind Vertreter aus Behörden, Ingenieurbüros, Forschungseinrichtungen sowie von der Altlastenproblematik betroffene Flächennutzer.

Mit einzelnen Beiträgen wird über die Landesgrenze Sachsens hinaus geblickt.

Die zu einem anregenden Treffpunkt gewordene begleitende Ausstellung der Firmen, Forschungsinstitute und Verbände wird wieder ein wichtiger Teil unseres Kolloquiums sein.

Wir hoffen, dass wir mit dem diesjährigen Programm erneut Ihr Interesse wecken können, und würden uns freuen, Sie zum XXIII. Sächsischen Altlastenkolloquium in Dresden begrüßen zu dürfen, das nach dem positiven Echo des letzten Kolloquiums wieder in dem schönen historischen Ambiente des Ballsaals Lindengarten des Quality Hotel Plaza ausgerichtet wird.

Dresdner Grundwasserforschungszentrum e.V.
» zur Profilseite

Veranstaltungsort

Kurzinfos

  • Teilnahmegebühr: 350 €
  • Firmenstand incl. 1 Teilnehmer und Anzeige im Tagungsband: 635 €
  • Teilnehmerzahl: 400
  • Veranstaltungshomepage: http://www.gwz-dresden.de/dgfz-ev/aktuelle-informationen/saechsisches-altlastenkolloquium.html
Bildung für nachhaltige Entwicklung

Ansprechpartner

Frau Claudia Helling
Dresdner Grundwasserforschungszentrum e.V.
Meraner Str. 10
01217 Dresden
Telefon: 0351-4050-676
Fax: 0351-4050-679
E-Mail: chelling@dgfz.de
Web: www.gwz-dresden.de

Ihre Fragen an den Veranstalter

Bitte addieren Sie 8 und 7.