Fachtagung mit den Öko-Kontrollstellen

In Deutschland und Sachsen führen private Kontrollstellen das Öko-Kontrollverfahren durch. Ferner sind in Sachsen die Öko-Kontrollstellen mit hoheitlichen Aufgaben aus den Verordnungen (EG) 834/07 und (EG) 889/08 beliehen. Das Öko-Kontrollverfahren erstreckt sich auf die Erzeugung, Verarbeitung/Aufbereitung sowie die Lagerung (insbesondere Großhändler) von Öko-Erzeugnissen und deren Vermarktung. Zentrales Element des Öko-Kontrollverfahrens ist die Durchführung von Kontrollen in Öko-Unternehmen. Die Öko-Kontrollstelle prüft im Öko-Unternehmen die Einhaltung der Anforderungen o. g. Verordnungen. Diese beinhalten zu den ansonsten von jedem Unternehmer einzuhaltenden allgemeinen Vorschriften zusätzliche Kriterien bzw. ergänzen die Vorschriften. Die Öko-Kontrolle hat demzufolge vielfältige Berührungspunkte mit weiteren Rechtsbereichen.Die Durchführung des Öko-Kontrollverfahrens wird in Sachsen durch das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) überwacht. Bedeutendster Baustein der Überwachung ist die Prüfung der Öko-Kontrollstellentätigkeit auf Objektivität, Zuverlässigkeit und Unabhängigkeit durch Begleitung von Kontrollen der Öko-Kontrollstellen.
Akademie der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt
» zur Profilseite

Veranstaltungsort

Kurzinfos

  • Teilnehmergebühr: 0,00 - 0,00 EUR

Ihre Fragen an den Veranstalter

Bitte rechnen Sie 6 plus 3.